Care4future – Besuch des Lubinus Clinicums

Schülerinnen und Schüler der LEG haben im März das Lubinus Clinicum besucht. Auf der Homepage des Clinicums findet sich darüber ein Bericht, der für uns zur Nutzung freigegeben wurde. Der Originallink findet sich hier: https://www.lubinus-stiftung.de/aktuelles-details/care4future-sch%C3%BCler-der-gemeinschaftsschule-kiel-mettenhof-auf-berufsfindung.html

 

Care4future: Schüler der Gemeinschaftsschule Kiel-Mettenhof auf Berufsfindung

Donnerstag, 05.03.2020

Insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse besuchten vergangenen Woche das Kieler Lubinus Clinicum. Ziel war es, den Schülerinnen und Schülern auf interessante und authentische Art und Weise den Pflegeberuf einmal näher zu bringen.
Nach der Begrüßung im Clinicum durch die Pflegedienstleiterin, Maren Lach, hatten zunächst einmal alle die Möglichkeit, sich in Sachen Hygiene ein Bild zu machen – und dies wörtlich. Beim UV-Lampen-Test werden die Hände – nach einer erfolgten Desinfektion – mit einem speziellen fluoreszierenden Mittel beurteilt. Die staatlich anerkannte Hygienefachkraft der Lubinus-Stiftung, Britta Grau, macht mit einem prüfenden Blick sehr schnell jedem einzelnen klar, worauf er künftig unbedingt noch besser in Sachen Händehygiene achten sollte. Gerade aus aktuellem Anlaß eine sehr wichtige Unterrichtung, die auf großes Interesse stößt.

Weiter geht es mit einem Klinikrundgang. Ein Blick in den Aufwachraum des Clinicums, in welchem Patienten nach einer OP zwecks Aufwachen aus der Narkose verbracht werden, dann der Besuch in der Notfallambulanz – übrigens der größten orthopädischen Notfallambulanz Schleswig-Holsteins. Stationsleitung Andrea Kuch erklärt kurz den Ablauf der Behandlung möglicher Notfallpatienten. Diese kommen zum einen zu Fuß, aber eben auch mit dem Rettungswagen. Auch hier haben die Schüler die Möglichkeit, ein wenig Praxis zu erfahren; Vitalwerte aufzeichnen, EKG und Infusionen anlegen. Hochinteressant, meinen zumindest die meisten der Schülergruppe. Nicht jedem würde die Nähe und die Arbeit direkt am Menschen liegen, und dennoch ist sie umso wichtiger und wird tagein tagaus gebraucht.

Es folgt der Besuch der Intensivstation. Sandra Kraft empfängt die Gruppe und erklärt, wie sich der Alltag auf der Intensivstation so im allgemeinem verhält und insbesondere, welche Arbeit Gesundheits- und Krankenpfleger täglich so zu leisten haben. Nach dem Aufenthalt auf der Intensivstation geht es auf Station, so ist auch der Ablauf unserer Patienten. Hier wartet bereits Schwester Jenny Ott, selbst ausgebildete Praxisanleiterin, und Pflege-Schüler Benedict Zwiener. Sie berichten über die Pflegeausbildung. Viel zu selten gehen Männer in die Pflegeausbildung und so liegt es Pflegeschüler Benedict umso mehr am Herzen, seine Beweggründe dieser Berufswahl zu vermitteln und die Wichtigkeit des Pflegeberufes den jungen Menschen näher zu bringen.

Viele Eindrücke, die nun auch hungrig machen. Bei nettem Zusammensein im Casino lassen die Schülerinnen und Schüler in entspannter Runde ihre Gedanken kreisen. Es hat viel gebracht, so sagen sie, in ein Krankenhaus einmal reinzuschnuppern und sich ernsthaft über eine Ausbildung im Gesundheitswesen Gedanken zu machen. Maren Lach weist noch einmal darauf hin, dass man seine Berufsfindung auch gern in Form von Praktika oder im freiwilligen sozialen Jahr vertiefen kann und freut sich um so mehr, dass gleich vier Schülerinnen das Angebot eines Praktikums annehmen wollen.

Jeder ist herzlich willkommen!

 

 

Sturmtief Sabine

Auch wenn das Sturmtief uns hier ganz schön durchschüttelt, ist momentan für den morgigen Montag kein Unterrichtsausfall vorgesehen.

Allgemein gilt, dass Eltern bei witterungsbedingten Verkehrsbehinderungen oder einer besonderen Gefährdung auf dem Schulweg selbst entscheiden können, ob sie ihr Kind zur Schule schicken oder es vorzeitig vom Unterricht abholen.

Bitte informieren Sie sich parallel auch über Radio, Fernsehen und die Hotline der Landesregierung. (0800-1827271).

Den aktuellen Stand erfahren Sie hier: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/III/Service/winterhotline/Winterhotline.html

Berufsorientierung Metall

Einige Schüler der LEG hatten die Chance für 10 Tage in der Ausbildungswerkstatt der TA Nord zu arbeiten. In dieser Werkstatt lernen z.B. die Auszubildenden von caterpillar mit Metallen zu arbeiten.

Wir durften uns auch die Gießerei und die Werkshallen von caterpillar angucken. Am Ende der Zeit hat jeder für sich eine Uhr gebaut, die er auch mit nach Hause nehmen konnte. Wenn es mal Fragen gab, waren viele nette Auszubildende da, die uns geholfen haben. Die Maschinen zu bedienen, war nämlich nicht immer gleich so einfach. Und die Metaller rechnen alles in Millimeter, das heißt man musste auch seinen Kopf manchmal ganz schön anstrengen!

Wir hatten eine tolle Zeit dort und bedanken uns bei caterpillar und der TA Nord für die tolle Chance und freuen uns schon sehr auf eine weitere Woche dort im März.

LoRaWan

21. November 2019 | LEG | Stadtwerke Kiel AG

Schülerinnen und Schüler experimentieren zukünftig auch mit LoRaWAN

Die Stadtwerke Kiel bieten den offenen Funkstandard „Long Range Wide Area Network“ (LoRaWAN) flächendeckend in Kiel an. Damit auch junge Menschen mit dem LoRaWAN experimentieren können, verlosten der Energieversorger und ADDIX Internet Services zwei komplette Sensorik-Schulsätze. Die Gewinnerschulen, Regionales Berufsbildungszentrum Wirtschaft (RBZ) und Leif Eriksson Gemeinschaftsschule Kiel (LEG), nahmen heute (21.11.) ihr umfangreiches Unterrichtsmaterial entgegen.

Für die LEG waren Ahmed Malla (WPU Technik 8) und Techniklehrer Herr Engel zu der Preisübergabe erschienen. Im Rahmen des LüttIng – und LdE – Projektes „SchoolBees“ können nun Bienenbehausungen (Beuten) mit digitalen Messtechniken versehen werden. Ahmed wird zusammen mit Colin Milkus die Sensoren im Rahmen des zweiwöchigen Praktikums der Klassenstufe 8 im Mai 2020 instalieren. Die Sensoren (Gewicht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit) werden zusammen mit Auszubildenen der Stadtwerke in den Bienenbehausungen angebracht werden. Es wird dann möglich sein, dass wir etwa auf der Schulhomepage zeigen können, wie es den Bienen geht …

Die Schüler Henrik Sauer (RBZ, v.li.) und Ahmed Malla (LEG) testeten direkt die LoRaWAN-Sensoren und prüften die Signale.

Kleine Sensoren, große Freude (v.li.): Steven Kneiseler (IT-Schulkoordinator Stadt Kiel), Karlheinz Hagen (ADDIX-Geschäftsführer), Steffen Engel (LEG), Jörg Teupen (Stadtwerke-Vorstand), Gerhard Müller (Schulleiter RBZ) und Ralf Meier (RBZ).